Fazit DEM 2015 in Willingen aus Sicht von SWF

In diesem Jahr starteten bei den Deutschen Meisterschaften 6 SpielerInnen unter der Fahne der Schachjugend Südwestfalen. Im Vergleich zu den Vorjahren eine deutliche Steigerung. Darüber hinaus nahmen noch drei Spieler an den offenen Meisterschaften teil.

Nach dem Turnier können wir auf ein erfolgreiches Abschneiden zurückblicken, die Mehrzahl unserer Spieler erreichte ein Ergebnis über ihrem Platz in der Setzliste. Zudem gab es einige Achtungserfolge im Duell mit den Kaderspielern anderer Landesverbände.

U18w: Anita Rahimi, Hellertal, gesetzt an 17 von 24 Teilnehmern

4,5 Punkte: drei Siege, drei Remis, drei Niederlagen, Platz 15

Anita hat sich im Verlaufe des Turniers weiter gesteigert und ist damit in der Tabelle deutlich nach vorne gekommen. Mit einer starken Leistung in der 8. Runde gegen die an vier gesetzte Spielerin erreichte sie ein respektables Remis. Leider kassierte sie in der Schlussrunde eine vermeidbare Niederlage.

DWZ vor dem Turnier: 1651-31

DWZ nach dem Turnier: 1679-32

U14: Alex Browning (SWF-Kader), Halver-Schalksmühle, gesetzt an 26 (mit DWZ 1848) von 46 Teilnehmern

4,5 Punkte: vier Siege, ein Remis, vier Niederlagen, Platz 21

Alex spielte bis auf eine Ausnahme gegen nominell stärkere Gegner. In seinen Gewinnpartien konnte er mit einer guten Spielanlage überzeugen. In den Verlustpartien war vor allem seine geringe Erfahrung bei solchen Turnieren ausschlaggebend. Er verbesserte sich gegenüber der Setzliste und blickt damit auf ein gutes Turnier zurück.

DWZ vor dem Turnier: 1903-40

DWZ nach dem Turnier: 1917-41

U14w: Rebecca Browning (SWF-Kader), Halver-Schalksmühle, gesetzt an 12 (mit DWZ 1652) von 26 Teilnehmern

4 Punkte: drei Siege, zwei Remis, vier Niederlagen, Platz 18

Rebecca spielte bei ihrer ersten Deutschen Einzelmeisterschaft unter ihren Erwartungen und blieb knapp unter 50%. Sie merkte den deutlichen Niveauunterschied zu ihren Herausforderungen bei der NRW-Meisterschaft, leichte Fehler wurden hier schnell bestraft. Die Meisterschaft gab ihr die Gelegenheit viele nützliche Erfahrungen zu sammeln.

DWZ vor dem Turnier: 1625-31

DWZ nach dem Turnier: 1559-32

U12: Lenhard Biermann (SWF-Kader), TuS Ende, gesetzt an 19 von 92 Teilnehmern

6,5 Punkte: 6 Siege, ein Remis, vier Niederlagen, Platz 24

Lenhard spielte ein wechselhaftes Turnier, gute und schwache Phasen wechselten sich regelmäßig ab. Er kam bis auf eine Ausnahme gut aus der Eröffnung und erreichte angenehme Positionen doch Schwächen in der Realisierung bzw. kleine Ungenauigkeiten brachten ihn um den Erfolg. Lenhard ging in seinen Partien ein hohes Risiko ein, er spielte nur einmal Remis.

DWZ vor dem Turnier: 1735-34

DWZ nach dem Turnier: 1703-35

U12: Florian Biermann (SWF-Kader), TuS Ende, gesetzt an 27 von 92 Teilnehmern

7 Punkte: fünf Siege, vier Remis, zwei Niederlagen, Platz 14

Nach einem guten Start hatte Florian in der Mitte des Turniers seine Remisphase mit vier Partien. Am vorletzten Spieltag beeindruckte Florian in der Doppelrunde mit zwei sehenswerten Partien gegen starke Konkurrenten. Leider verpasste er in der letzten Runde einen möglichen Erfolg, doch insgesamt hat Florian ein gutes Turnier gespielt. Vor allem gegen stärkere Spieler gelang es ihm gut mitzuhalten und mit Spielverständnis zu überzeugen.

DWZ vor dem Turnier: 1667-34

DWZ nach dem Turnier: 1707-35

U12: Ruben Gideon Köllner (SWF-Kader), Bergneustadt, gesetzt an 34 (mit DWZ 1613) von 92 Teilnehmern

6,5 Punkte: fünf Siege, drei Remis, drei Niederlagen, Platz 22

Ruben spielte ein sehr gutes Turnier, er überzeugte mit kompromisslosen Siegen gegen nominell schwächere Gegner und hielt mit starken Spielern oft lange mit. In diesen Spielen fehlte ihm offensichtlich noch die Wettkampfpraxis. Als Jungjahrgang darf er im nächsten Jahr noch einmal in der U12 starten.

DWZ vor dem Turnier: 1556-24

DWZ nach dem Turnier: 1654-25

offene U25 A-Gruppe: Robin Becker, Meschede, gesetzt an 21 (mit DWZ 1943) von 92 Teilnehmern

4 Punkte: drei Siege, drei Remis, drei Niederlagen, Platz 47

Robin spielte vom Ergebnis her ein ausgeglichenes Turnier, in der Gesamtbetrachtung wird er aber mit seinem Abschneiden nicht zufrieden sein, da er ausschließlich gegen nominell schwächere Gegner spielte. Seine Gewinnpartien erzielte er alle mit Weiß und mit interessanten Angriffsideen. Die Niederlagen waren schwarz und ärgerlich, da sie oft erst kurz vorm Ende mit einem Fehlzug besiegelt wurden.

DWZ vor dem Turnier: 1972-41

DWZ nach dem Turnier: 1904-42

offene U25 A-Gruppe: Timo Leonard (SWF-Kader), TuS Ende, gesetzt an 76 von 92 Teilnehmern

4,5 Punkte: ein Sieg, sieben Remis, eine Niederlage, Platz 41

Eine beeindruckende Leistung von Timo im A-Open, erst in der Runde 7 musste er seine erste Niederlage einstecken. In seinen Spielen gegen Gegner mit einer viel höheren DWZ überzeugte er mit einer strategisch guten Spielanlage und war ihnen stets ebenbürtig.

DWZ vor dem Turnier: 1527-21

DWZ nach dem Turnier: 1688-22

offene U25 B-Gruppe: Sergei Blinov, TuS Ende, gesetzt an 38 von 73 Teilnehmern

4Punkte: vier Siege, fünf Niederlagen, Platz 50

Sergei spielte ein Turnier, indem er leider sein Potential nicht voll ausschöpfte. In wichtigen Momenten seiner Partien verpasste er bessere Antworten und brachte sich somit um ein gutes Ergebnis. Trotzdem sammelt er wichtige Erfahrungen für die nächsten Aufgaben.

DWZ vor dem Turnier: 1242-13

DWZ nach dem Turnier: 1164-14